Why Change? – Wie Sie Veränderungen erfolgreich kommunizieren

Die erforderlichen Veränderungen sind identifiziert und beschlossen, die Führungskräfte eingespannt. Doch wie schaffen Sie es, dass die geplanten Veränderungen auch flächendeckend akzeptiert werden? Wie schaffen Sie es, den Mitarbeitenden sowohl die Notwendigkeit als auch die Vorteile der Maßnahme klarzumachen?

Der Mensch im Mittelpunkt

Bevor ich Ihnen diese Frage beantworte möchte ich ihnen zuerst zeigen, warum die Akzeptanz seitens der Mitarbeitenden für den Erfolg Ihrer Maßnahme so wichtig ist. Erfolgreiche Unternehmen sind nichts anderes als ein Zusammenschluss mehrerer Menschen mit demselben Ziel. Das wird spätestens im Change deutlich. Jeder noch so großartig konzipierte Strategiewechsel ist zum Scheitern verurteilt, wenn der größte Teil der im Unternehmen tätigen Personen nicht in die Umsetzung einbezogen wird: die Mitarbeitenden.
Dabei ist es egal was sie konkret verändern wollen. Denn die Einführung neuer Technologien, Strategien oder Strukturen bringt keine echte Veränderung, sie kleidet nur alte Abläufe in neue Gewänder. Erst der Mensch bringt Veränderung, indem er nach anderen Strategien und mit anderen Technologien handelt.

„Erfolgreiche Unternehmen sind nichts anderes als ein Zusammenschluss mehrerer Menschen mit demselben Ziel.“

Mitarbeitende sind zudem die Experten für betriebliche Realität. Daher ist es wichtig die richtige Mischung aus Top-Down-Vorgaben und Bottom-Up-Ausgestaltung zu finden. Ihre Change-Strategie müssen Sie selbst entwerfen, für die konkrete Ausgestaltung in den Abteilungen gibt es jedoch keine besseren Treiber als die Mitarbeitenden selbst. An dieser Stelle ist partizipative Führung wesentlich effektiver als Führen durch Vorgaben.

Menschen inspirieren mit dem Goldenen Kreis

Nun aber zum „Wie“. Und die Antwort ist sehr kurz: Kommunizieren Sie mithilfe des Goldenen Kreises.

Der Unternehmensberater und Redner Simon Sinek konzipierte den Goldenen Kreis, um gewöhnliche von herausragenden Unternehmen und Führungskräften zu unterscheiden. Seine These ist folgende: Die meisten Menschen und Unternehmen kommunizieren von außen nach innen. Sie sagen zuerst WAS sie tun, und eventuell noch WIE sie es tun. „Lieber Kunde, wir bauen moderne Elektroautos Wir machen das sehr gut, weil unsere Autos gleichzeitig leistungsstark und umweltfreundlich sind.“ Würden Sie so ein Auto kaufen? Wahrscheinlich nicht. Aber Achtung: „Lieber Kunde, unser Ziel ist es allen Menschen eine umweltfreundliche Lebensweise zu ermöglichen. Dabei nutzen wir unsere Expertise im Transportwesen, um neue nachhaltige Wege der Fortbewegung zu entwickeln. Wir haben übrigens dieses leistungsstarke Elektroauto gebaut.“ Finden Sie nicht auch, dass das zweite Zitat eine ganz andere Wirkung besitzt? Elon Musk wäre sicherlich dieser Meinung. Das zweite Zitat entspricht lose der Mission und Produktpräsentation von Tesla.

Doppelt hält besser – Change Communication mit dem doppelten Goldenen Kreis

Der Goldene Kreis basiert auf einer simplen Idee: Fangen Sie immer mit dem Warum an. In der Kommunikation von Change Maßnahmen nutzen Sie den Goldenen Kreis gleich doppelt, einmal aus Sicht des Unternehmens und einmal aus Sicht der Mitarbeitenden.

Fangen Sie immer mit dem Warum an

Eine erfolgreiche Kommunikationsstrategie präsentiert den anstehenden Change folgendermaßen:

1. Warum wollen wir uns verändern?
2. Wie wollen wir uns verändern?
3. Was werden wir konkret verändern?

Soweit, so klassisch. Als Mitarbeiter weiß ich nun, wieso all diese Veränderung auf mich zu kommt. Aber. Was heißt das jetzt für mich? Gibt es in meiner Abteilung konkrete Umbrüche? Ist alles bereits beschlossene Sache oder darf ich noch mitreden? Wer ist mein Ansprechpartner?
Hier zeigt sich, dass nicht nur das Unternehmen selbst, sondern jeder Mitarbeitende eine Unternehmensgeschichte mitbringt. Und diese soll sich nun verändern. Fragen wie die oben genannten kommen da quasi automatisch auf, und zwar zurecht. Glücklicherweise können Sie den damit verbundenen Sorgen (und womöglich der fehlenden Akzeptanz gegenüber Ihrem geplanten Change) bereits vorab den Wind aus den Segeln nehmen, indem Sie den Goldenen Kreis wieder nach innen zurückgehen:

Enden Sie immer mit dem Warum

4. Was bedeutet das konkret für Sie?
5. Wie können Sie sich beteiligen?
6. Warum sollten Sie das tun?

Mit diesen Fragen erreichen Sie gleich mehrere Ziele: Sie zeigen den Mitarbeitenden individuelle Wertschätzung, indem Sie an ihre persönliche Zukunft denken. Sie binden die Mitarbeitenden in die Umsetzung des Change ein und nutzen so deren betriebliche Expertise. Und das natürlich zu einem Zeitpunkt und in einem Rahmen, den Sie strategisch selbst gesetzt haben. Ihr eigentliches Ziel, die Erhöhung der Akzeptanz, erreichen Sie ganz nebenbei auch noch.
Und noch ein Vorteil: Wenn Sie ihren Change optimal und datenbasiert geplant haben können Sie die oben genannten Fragen bereits beantworten.

Viel Erfolg!

Nutzen Sie den doppelten Goldenen Kreis in offiziellen Anschreiben, aber auch in der persönlichen Kommunikation mit Mitarbeitenden und operativen Führungskräften. Je öfter sie den doppelten Goldenen Kreis durchschreiten, desto effektiver und persönlicher wird Ihre Kommunikation.

 

Vortrag von Simon Sinek – The Golden Circle

Picture Credit: Evan Kirby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: